fbpx

Creme oder Serum zur Hautpflege?

Die Haut hat in der Medizin schon immer eine wichtige Stellung eingenommen. Schon in den Schriften des Hippokrates finden sich Formeln zur Beseitigung der "Spuren des Alterns" wieder.  Die Haut, als größtes Organ des menschlichen Körpers, nimmt eine besondere Stellung im Alterungsprozess des Menschen ein (1). Heutzutage verwendet fast jeder täglich eine Feuchtigkeitscreme. Aber welche Tagesroutine ist die beste? 

Worin besteht der Unterschied zwischen Lotion und Serum?

Der Unterschied liegt in der galenischen Formulierung. Die galenische Rezeptur befasst sich mit den Prinzipien der Zubereitung und Kombination von Arzneimitteln, um deren Aufnahme zu optimieren. Der Begriff "Galenik" wurde nach Claudius Galen benannt, einem griechischen Arzt aus dem zweiten Jahrhundert, der die Zubereitung von Arzneimitteln mit mehreren Inhaltsstoffen kodifizierte.

Er beschrieb zahlreiche kosmetische Präparate, unter anderem seine berühmte Cold Cream (unguentum refrigerans), die unter den römischen Frauen seiner Zeit sehr beliebt war, um die Auswirkungen des Alterns zu lindern (2). Diese sogenannten "Cold Creams" sind instabile Wasser-in-Öl-Emulsionen, die auf der Haut brechen und sich entmischen. So kommt es kurz nach dem Auftragen der Cold Cream zu einer verstärkten Abgabe von Wasser aus dem Präparat.

Wirksamkeit durch die Gesamtformulierung

Eine gut formulierte und auf den Hautzustand abgestimmte Grundierung hat nachweislich viele positive Auswirkungen auf die Haut, während eine zu reichhaltige Grundierung auf seborrhoischer Haut zu Ausbrüchen, der so genannten Akne cosmetica, führen kann.

Zudem ist die Wirksamkeit vieler Pflegestoffe stark von der Gesamtformulierung abhängig: Bei einer Wasser-in-Öl-Emulsion oder Vaseline wird nur eine mäßige Penetration von Vitamin E in die Haut erreicht. Wird beispielsweise eine Mikro- oder Nano-Emulsion verwendet, kann die Wirkung deutlich optimiert werden (3). Deshalb ist nicht jede Gesichtscreme gleich, auch wenn sie mit den gleichen Hauptinhaltsstoffen beworben wird. 

Seren zur Gesichtspflege

Eine Formel, die eine hohe Wirkstoffkonzentration ermöglicht, ist das sogenannte Serum, ein dünnflüssiges Gel. Außerdem spendet ein Serum sehr viel Feuchtigkeit und zieht daher schnell ein. Die aufpolsternde Wirkung von Anti-Aging-Seren ist daher sofort sichtbar. Seren enthalten jedoch kaum feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe.

Hautpflege durch die Kombination aus Serum und Creme

Hautpflegeprodukte, die den Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhöhen sollen, gehören zu den meistverkauften Hautpflegeprodukten. Der Einsatz von Feuchthaltemitteln ist nicht nur ein wesentliches Prinzip der feuchtigkeitsspendenden und rehydrierenden Pflege trockener Haut, sondern auch der Behandlung und vorbeugenden Pflege gealterter Haut.

Sie ergänzen die natürliche Barriere der Haut, schützen vor Austrocknung und können durch diskrete Quellung der obersten Hautschicht, des so genannten Stratum corneum, feine Linien glätten (4). Aus diesem Grund wird eine Hautpflegeroutine empfohlen, die auf der Anwendung eines Serums und der anschließenden Hydratation mit einer Creme basiert.

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

  1. Kerscher M. Dermatokosmetik. Steinkopff Verlag. 2009.
  2. Pai-Dhungat JV, Parikh F. Claudius Galen (130-201 A.D.). J Assoc Physicians India. 2015 Mar;63(3):21-2.
  3. Martine MC, Bobin MF (1984) Role des micro- émulsions dans l-absorption percutanée de l’alpha-tocophérole. J Pharm Belg 39:348–354
  4. Böni R, Burg G. Altershaut: physiologische Grundlagen, prophylaktische Maßnahmen und Therapieansätze. Schweiz Med Wochenschr 2000. 130:1272–1278