fbpx
Hautreinigung

Hautreinigung

Der Schlüssel zu einer sanften Reinigung ist, mit einem milden Produkt zu beginnen und zu häufiges Waschen zu vermeiden. Die chemische Struktur, der pH-Wert und die Reinigungsfähigkeit sindfür ein gutes Reinigungsprodukt, welches individuell auf den eignen Hauttyp abgestimmt werden sollte, entscheident.

Die Geschichte der Reinigung

Die ersten Belege für die Herstellung von Seife finden sich in der antiken Zivilisation der Sumerer, die im 3. Jahrtausend v. Chr. in der Gegend von Sumer in Südmesopotamien lebten. Es wird vermutet, dass sie die reinigende Wirkung der alkalischen Mischung übersehen haben und sie als Heilmittel für Verletzungen verwendeten.

Ägypter und Griechen übernahmen die Anweisungen für die chemische Rezeptur, aber die reinigende Wirkung der Seife wurde erst von den Römern festgestellt (1). Im 17. Jahrhundert verhalf der französische König Ludwig XIV. der Seife zu einer neuen Hochphase, indem er die besten Seifenmacher nach Versailles holte. Vier Jahrhunderte später lebt die traditionelle Olivenölseifenherstellung in Marseille und in vielen Mittelmeerländern weiter.

Chemische Funktionen von Seife und Syndets

Seife

Seifenmoleküle verdanken ihre Eigenschaften der Tatsache, dass sie aus einem wasserabweisenden (hydrophoben) und einem wasseranziehenden (hydrophilen) Teil bestehen. Aus diesem Grund lösen sie sich nicht vollständig in Wasser, sondern bilden Mizellen und wirken als Tenside. Tenside sind Stoffe, die die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit oder die Grenzflächenspannung zwischen zwei Phasen herabsetzen. Dadurch ermöglichen sie die Bildung von Dispersionen oder wirken selbst als Lösungsvermittler.

Syndets

Seifen entfernen jedoch nicht nur Schmutz, sondern auch einen Teil des natürlichen Fettfilms der Haut. Dies kann insbesondere bei zu häufigem Waschen zu rissiger, rauer Haut führen. Schutz vor diesem Zustand bieten Seifen mit hohem Glycerinanteil (2). Diese so genannten Syndets ("syn" von synthetisch und "det" von detergent) wirken wie eine Seife, sind aber oft hautfreundlicher, da ihr pH-Wert besser auf die Haut abgestimmt ist.

Welche Art von Produkten wird für die Reinigung empfohlen?

Es gibt viele Faktoren, einschließlich der chemischen Struktur, des pH-Werts und der Reinigungsfähigkeit, die für ein gutes Reinigungsprodukt entscheidend sind (3). Der Schlüssel zu einer sanften Reinigung ist, mit einem milden Produkt zu beginnen und zu häufiges Waschen zu vermeiden. Einige Produkte enthalten feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe wie Aloe Vera, Provitamin B5 und Portulak, die auch entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. (Sehen Sie sich die Zitate in unserem Artikel über Panthenol an).

Was sind die Unterschiede zwischen Öl-/Balsam- und Schaumreinigern?

Eine der wichtigsten kosmetischen Zubereitungen ist die Öl-in-Wasser (O / W)-Emulsion, bei der eine Lipidphase in einer Wasserphase dispergiert ist. Die meisten Cremes für normale Haut bis Mischhaut bestehen in der Regel aus diesem Emulsionstyp. Sie zeichnen sich durch eine angenehme Anwendung aus, sind nicht fettig auf der Haut und ziehen schnell ein.

Schaumreiniger werden ebenfalls als Öl-in-Wasser-Emulsionen formuliert. Diese Formel ist jedoch nicht immer für trockene Haut geeignet, da die Haut nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird. In diesen Fällen wird ein mit Wasser-in-Öl (W / O) formulierter Öl- oder Balsamreiniger empfohlen, der Lipide enthält, in denen Wassertröpfchen verteilt sind.

Welche Reinigung eignet sich am besten für welchen Hauttyp?

Eine wichtige Säule der kosmetischen Behandlung der seborrhoischen Haut ist die gründliche, aber schonende Reinigung der Haut, da zu aggressive Reinigungsmaßnahmen eine Verschlimmerung der Seborrhoe verursachen können. Eine gut geeignete Formulierung für die Pflege der seborrhoischen Haut ist in der Regel die O / W-Emulsion. W / O-Emulsionen und -Salben sollten vermieden werden, um kosmetisch bedingter Akne, auch Acne cosmetica genannt, vorzubeugen (4).

Fazit

Unabhängig vom Hauttyp kann eine doppelte Reinigung zu einer Störung der Hautbarriere führen, da die natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren reduziert werden. Eine gute Alternative bietet die Kombination aus einem spezifischen Augenlidreiniger, z. B. einem Mehrphasenreiniger mit einer Mischung aus Wasser und Öl (5), und einem milden Schaumreiniger für den Rest von Gesicht, Hals und Körper. Der Zusatz von natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren in einem Reinigungsprodukt ist wichtig, um die Integrität der Hautbarriere zu erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Akne im Spätstadium

Akne, welche auch als Akne inversa bezeichnet wird, stellt eine der häufigsten Hauterkrankungen in der Dermatologie dar. Unbehandelt breitet sich die Akne inversa weiter aus und entwickelt sich zu einer chronisch-entzündlichen Krankheit. In diesem Artikel wirst Du erfahren, was Akne inversa begünstigt und wie Akne inversa am effektivsten behandelt wird.

Weiterlesen »

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis, auch bekannt als atopisches Ekzem, ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Es tritt vorwiegend im Kindesalter auf und neigt dazu, sich in der Pubertät zu bessern. Obwohl sich die Symptomkonstellation im Erwachsenenalter ändert, tritt die atopische Dermatitis immer noch als chronisch wiederkehrende Erkrankung auf, die durch Juckreiz, trockene Haut und Lichenifikation gekennzeichnet ist.

Weiterlesen »

Die Kunst des Peelings

Gesichtspeelings sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden - und das zu Recht, denn ein richtig gewähltes und durchgeführtes Peeling verbessert nicht nur das Aussehen der Haut, sondern fördert auch die Zellerneuerung und kann so die Elastizität der Haut opimieren. Das Ziel der Behandlung liegt in der Entfernung von Hautunreinheiten und der Verfeinerung des Hauttons durch die Reduzierung der Größe und Sichtbarkeit der Hautporen. Das Ergebnis ist eine straffere, reinere und sichtbar erfrischte Haut.

Weiterlesen »

Literaturverzeichnis

  1. Günter Wagner: Waschmittel: Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit. Wiley-VCH, Weinheim 2011, ISBN 978-3-527-64366-0, S. 163
  2. Prieto Vidal N, Adeseun Adigun O, Pham TH, Mumtaz A, Manful C, Callahan G, Stewart P, Keough D, Thomas RH. The Effects of Cold Saponification on the Unsaponified Fatty Acid Composition and Sensory Perception of Commercial Natural Herbal Soaps. Molecules. 2018 Sep 14;23(9).
  3. Strube DD, Nicoll G. The irritancy of soaps and syndets. Cutis. 1987 Jun;39(6):544-5.
  4. Jean L. Bolognia , Julie V. Schaffer , Lorenzo Cerronia. Dermatology. 4th Edition. Elsevier.
  5. Sung J, Wang MTM, Lee SH, Cheung IMY, Ismail S, Sherwin T, Craig JP. Randomized double-masked trial of eyelid cleansing treatments for blepharitis. Ocul Surf. 2018 Jan;16(1):77-83.