fbpx

MEDILOGIN | Aesthetic Medical Academy

Wie wirkt Retinol?

Einige der am häufigsten verwendeten Antioxidantien stammen aus der Substanzklasse der Vitamine. Eines der wichtigsten, das in der kosmetischen Dermatologie eingesetzt wird, ist Retinol.

Was ist Retinol?

Retinol wird oft mit Vitamin A gleichgesetzt. Vitamin A stellt jedoch eine Stoffgruppe dar, so dass die korrekte Bezeichnung für Retinol eigentlich Vitamin A1 ist. Entdeckt wurde es erstmals 1913 von Elmer McCollum und Marguerite Davis.

Sie beschrieben es als fettlösliches Vitamin und wiesen seine Bedeutung als antixerophthalmischer Faktor nach (1). Zwanzig Jahre später isolierte Paul Karrer erfolgreich Retinol aus Fischleberöl.

Geschichtlicher Hintergrund

Vor vielen Jahren stellten Kliniker nach der Behandlung von Akne-Patienten mit Retinoiden eine Verringerung des Auftretens von Hautfalten fest, was in der Folge zu einem verstärkten Einsatz von Vitamin-A-Derivaten führte.

Derzeitig stellt Retinol eine der am häufigsten verwendeten Substanzen in Anti-Aging-Präparaten dar. Es ist in der 20. Ausgabe der Liste der unentbehrlichen Medikamente der Weltgesundheitsorganisation aufgeführt, in der die wirksamsten und sichersten Medikamente aufgeführt sind, die in einem Gesundheitssystem benötigt werden (2).

Wie funktioniert Retinol?

Obwohl diese Substanzgruppe zu den am längsten eingesetzten und am besten untersuchten Anti-Aging-Wirkstoffen in der kosmetischen Dermatologie gehört, ist ihr genauer Wirkmechanismus noch nicht vollständig aufgeklärt.

Anregung des Kollagenstoffwechsels

Wissenschaftlich gut dokumentiert sind jedoch die positiven Effekte auf den Kollagenstoffwechsel. Kollagen ist das Hauptstrukturprotein in verschiedenen Bindegeweben des Körpers. Es ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen des Körpers und ein Bestandteil des Hautgewebes, der die Wundheilung positiv beeinflussen kann. Studien zur topischen Anwendung zeigen, dass Retinol, wie auch Retinsäure, die Kollagensynthese induzieren kann (3).

Faltenglättung

In einer randomisierten, doppelblinden, Vehikel-kontrollierten, links- und rechtsarmigen Vergleichsstudie zeigte die Anwendung einer 0,4%igen Retinol-Lotion eine signifikante Induktion von Glykosaminoglykan, einer Substanz, die dafür bekannt ist, erhebliche Mengen an Wasser zu binden und zu einer Steigerung der Kollagenproduktion zu führen. Diese Effekte sind höchstwahrscheinlich für die zuvor beobachtete Faltenglättung verantwortlich (4).

Vorteile für die Haut

In weiteren In-vivo-Studien (getestet am Menschen) konnten nach der Anwendung von Retinol bemerkenswerte Veränderungen in den mechanischen Eigenschaften der Haut festgestellt werden. Epidermale Keratinozyten, die Zellen unserer obersten Hautschicht, wuchsen und regenerierten sich schneller.

Anti-Aging-Effekt

Außerdem wurden die dermalen Endothelzellen und Fibroblasten, Zellen, die die Produktion von Typ-I-Kollagen und anderen wichtigen Substanzen wie Fibronektin und Elastin anregen, stimuliert. Diese Ergebnisse wurden durch den signifikanten Anti-Aging-Effekt im Gesicht bestätigt (5,6).

Darauf sollte bei der Anwendung geachtet werden:

Dennoch kann ein hoher Volumenanteil an Retinol auch für robuste Haut eine Herausforderung sein. Empfindliche Haut sollte Präparate mit weniger als 0,03 % Retinol vertragen. Allerdings können bei empfindlicher Haut Unreinheiten, Trockenheit, Schuppigkeit, Rötung, Kribbeln, Stechen, Brennen, Abschuppung und Sonnenempfindlichkeit auftreten.

Diese Symptome führen häufig zu einer eingeschränkten Nutzbarkeit der Produkte sowie zu einer verminderten Adhärenz aufgrund von Irritationsreaktionen (7).

Retinol in der Schwangerschaft

Schwangere und stillende Frauen sollten retinoidhaltige Präparate aufgrund ihrer Teratogenität nicht anwenden, obwohl das Risiko bei der Anwendung topischer Präparate im Vergleich zur systemischen Aufnahme äußerst gering ist (8).

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass reizende Wirkstoffe in der täglichen Hautpflege nicht verwendet werden sollten, insbesondere angesichts der großen Vielfalt anderer nicht reizender Anti-Aging-Wirkstoffe.

Wenn Produkte mit Retinol verwendet werden, ist es am besten, mit einer Anwendung von dreimal pro Woche zu beginnen und die Dosierung und Häufigkeit nach Bedarf schrittweise zu erhöhen.

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

  1. McCollum & Davis. The necessity of certain lipids during growth. J Biol Chem 2013. Bd. 15, S. 167–175.
  2. https://www.who.int/medicines/publications/essentialmedicines/en
  3. Varani J, Warner RL, Gharaee-Kermani M, Phan SH, Kang S, Chung JH, Wang ZQ, Fisher GJ, Vorhees JJ (2000) Vitamin A antagonizes decreased cell growth and elevated collagen- degrading matrix metalloproteinases and stim-ulates collagen accumulation in naturally aged human skin. J Invest Dermatol 114:480–486
  4. Kafi R, Kwak HS, Schumacher WE, Cho S, Hanft VN, Hamilton TA, King AL, Neal JD, Varani J, Fisher GJ, Voorhees JJ, Kang S (2007) Improvement of naturally aged skin with vita- min A (retinol). Arch Dermatol 143:606–612
  5. Kong R, Cui Y, Fisher GJ, Wang X, Chen Y, Schneider LM, Majmudar G. A comparative study of the effects of retinol and retinoic acid on histological, molecular, and clinical properties of human skin. J Cosmet Dermatol. 2016 Mar;15(1):49-57.
  6. Shao Y, He T, Fisher GJ, Voorhees JJ, Quan T. Molecular basis of retinol anti-ageing properties in naturally aged human skin in vivo. Int J Cosmet Sci. 2017 Feb;39(1):56-65.
  7. McDaniel DH, Mazur C, Wortzman MS, Nelson DB. Efficacy and tolerability of a double-conjugated retinoid cream vs 1.0% retinol cream or 0.025% tretinoin cream in subjects with mild to severe photoaging. J Cosmet Dermatol. 2017 Dec;16(4):542-548.
  8. Jick H. Retinoids and teratogenicity. J Am Acad Dermatol. 1998 Aug;39(2 Pt 3):S118-22.