fbpx
Rosskastanie

Rosskastanie

Die Rosskastanie, auch Aesculus hippocastanum genannt, ist eine Pflanze. Ihre Samen, Rinde, Blüten und Blätter haben medizinische Eigenschaften. Rosskastaniensamen können so verarbeitet werden, dass die aktiven Chemikalien extrahiert und konzentriert werden.

Inhaltsstoffe der Rosskastanie

Das Ergebnis ist Aescin, ein Extrakt, der eine starke Anti-Aging-Verbindung ist und durch seine antioxidativen Eigenschaften starke zellschützende Effekte hat (1).

Darüber hinaus ist sie auch reich an einer Reihe von Flavonoiden. Das Wort Flavonoid (oder Bioflavonoid) kommt von dem lateinischen Wort flavus, was gelb bedeutet, ihre natürliche Farbe. Es ist eine Klasse von sekundären Pflanzen- und Pilzmetaboliten. Flavonoide sind starke Antioxidantien mit entzündungshemmenden und immunsystemfördernden Eigenschaften.

Historisch gesehen wurden sie in der chinesischen und ayurvedischen Medizin verwendet, da sie mit dem Schutz der Haut, des Gehirns und der Vorbeugung von Diabetes in Verbindung gebracht wurden. Darüber hinaus sind Flavonoide auch für ihre positiven Effekte hinsichtlich der Blutdruckregulierung bekannt.

Evidenzbasierte Medizin

Eine Studie, die in einer renommierten Zeitschrift wie Lancet veröffentlicht wurde, berichtete über die schützende Wirkung der Rosskastanie auf die Blutgefäße. Konkret zeigte diese Studie bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz, dass die Rosskastanie, oral eingenommen, die Mikrozirkulation anregt und die Blutgefäße stärkt (2).

Wirksamkeit des Rosskastienextrakts

Die Wirksamkeit des Rosskastanienextrakts beruht auf der Verringerung von Ödemen (d.h. Schwellungen aufgrund von Wassereinlagerungen im Gewebe außerhalb der Blutgefäße).  Dies wurde in mehreren klinischen Studien bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz berichtet (3,4). 

Ein möglicher Mechanismus, der von einigen Autoren vorgeschlagen wird, ist, dass Rosskastaniensamenextrakt eine hemmende Wirkung auf die kapillare Proteinpermeabilität hat, was bedeutet, dass wichtige Proteine nicht aus den Gefäßen verloren gehen und somit die Entwicklung von Ödemen vermieden wird (5).

Spurenelemente

Außerdem enthalten die Blätter der Rosskastanienpflanze neben anderen Spurenelementen auch Zink. Dieses chemische Element ist eine ernährungsphysiologisch grundlegende Verbindung, die die Immunantwort moduliert und antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Es verzögert auch oxidative Prozesse, die für die Alterung verantwortlich sind (6, 7). Dies führt zu dem Schluss, dass die Rosskastanie positive Auswirkungen auf unseren Organismus haben kann.

Inhaltsverzeichnis

Akne im Spätstadium

Akne, welche auch als Akne inversa bezeichnet wird, stellt eine der häufigsten Hauterkrankungen in der Dermatologie dar. Unbehandelt breitet sich die Akne inversa weiter aus und entwickelt sich zu einer chronisch-entzündlichen Krankheit. In diesem Artikel wirst Du erfahren, was Akne inversa begünstigt und wie Akne inversa am effektivsten behandelt wird.

Weiterlesen »

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis, auch bekannt als atopisches Ekzem, ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Es tritt vorwiegend im Kindesalter auf und neigt dazu, sich in der Pubertät zu bessern. Obwohl sich die Symptomkonstellation im Erwachsenenalter ändert, tritt die atopische Dermatitis immer noch als chronisch wiederkehrende Erkrankung auf, die durch Juckreiz, trockene Haut und Lichenifikation gekennzeichnet ist.

Weiterlesen »

Die Kunst des Peelings

Gesichtspeelings sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden - und das zu Recht, denn ein richtig gewähltes und durchgeführtes Peeling verbessert nicht nur das Aussehen der Haut, sondern fördert auch die Zellerneuerung und kann so die Elastizität der Haut opimieren. Das Ziel der Behandlung liegt in der Entfernung von Hautunreinheiten und der Verfeinerung des Hauttons durch die Reduzierung der Größe und Sichtbarkeit der Hautporen. Das Ergebnis ist eine straffere, reinere und sichtbar erfrischte Haut.

Weiterlesen »

Literaturverzeichnis

  1. Tsutsumi S, Ishizuka S. Anti-inflammatory effects of the extract of Aesculus hippocastanum L. (horse chestnut) seed. Shikwa Gakuho. 1967 Nov;67(11):1324-8.

  2. Diehm C, Trampisch HJ, Lange S, Schmidt C. Comparison of leg compression stocking and oral horse-chestnut seed extract therapy in patients with chronic venous insufficiency. Lancet. 1996 Feb 3;347(8997):292-4.

  3. Rudofsky G, Neiss A, Otto K, Seibel K. Ödemprotektive Wirkung und klinische Wirksamkeit von Venostasin retard im Doppelblindversuch. Phlebol Proktol 1986; 15: 47-54.
  4. Steiner M,Hillemanns HG..Untersuchung zur ödemprotektiven Wirkung eines Venetherapeutikums. MünchMedWochenschr 1986;31: 551-52.

  5. Kreysel HW, Nissen HP, Enghofer E. A possible role of lysosomal enzymes in the pathogenesis of varicosis and the reduction in their serum activity by Venostasin. Vasa 1983; 12: 377-82.

  6. Kim ND, Fergusson JE. Seasonal variations in the concentrations of cadmium, copper, lead and zinc in leaves of the horse chestnut (Aesculus hippocastanum L.). Environ Pollut. 1994;86(1):89-97.

  7. Jarosz M, Olbert M, Wyszogrodzka G, Młyniec K, Librowski T. Antioxidant and anti-inflammatory effects of zinc. Zinc-dependent NF-κB signaling. Inflammopharmacolog. 2017 Feb;25(1):11-24.