fbpx

Akne im Spätstadium

Akne, welche auch als Akne inversa bezeichnet wird, stellt eine der häufigsten Hauterkrankungen in der Dermatologie dar. Unbehandelt breitet sich die Akne inversa weiter aus und entwickelt sich zu einer chronisch-entzündlichen Krankheit. In diesem Artikel wirst Du erfahren, was Akne inversa begünstigt und wie Akne inversa am effektivsten behandelt wird.

Symptome der Akne inversa

Akne kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden und tritt meist während der Pubertät auf. Typisch ist die übermäßige Produktion von Talg sowie das Auftreten von Komedonen, Pusteln und Papeln. Einige Patienten entwickeln auch tiefe Läsionen und Abszesse, die zu Narbenbildung führen können. Akne hat einen großen Einfluss auf das öffentliche Gesundheitssystem, da sie zu den drei häufigsten Hauterkrankungen in der Allgemeinbevölkerung gehört (1,2). Obwohl Akne epidemiologisch gesehen eine weltweite Erkrankung in der Pubertät ist, ist sie dennoch in den entwickelten Ländern häufiger.

Akne bei Männern und Frauen

Schwere Formen treten häufig bei Männern auf, vermutlich aufgrund des Einflusses von Androgenen. Bei erwachsenen Frauen steht sie typischerweise im Zusammenhang mit dem Absetzen von hormonellen Verhütungsmitteln, z. B. infolge eines Kinderwunschs, was laut Statistiken in der weiblichen Bevölkerung der westlichen Welt immer später geschieht. Als multifaktorielle Dermatose kann sie auch durch eine erhöhte Talgproduktion, Entzündungsmediatoren in der Haut und durch die Besiedlung durch eine Mikrobe namens Propionibacterium acnes verursacht werden (3,4). Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass eine genetische Veranlagung bestehen kann. Frauen, deren Mütter Akne hatten, weisen eine höhere Wahrscheinlichkeit auf, selbst Akne zu entwickeln. Darüber hinaus können hormonelle Fehlfunktionen wie eine Überproduktion von Androgenen, immunologische Störungen, Umweltfaktoren und falsche Kosmetika zu dieser Erkrankung führen (5).

Ursachen der Akne

Rotes Fleisch

Seit vielen Jahren ist es umstritten, ob Akne durch bestimmte Lebensmittel verursacht werden kann. Es sind viele Studien durchgeführt worden. Aufgrund dieser Ergebnisse lässt sich sagen, dass Lebensmittel mit hoher glykämischer Last zu einer Verschlechterung der Akne führen (6,7). Es wurde ebenfalls diskutiert, ob Akne durch den Verzehr von rotem Fleisch verursacht werden könnte. Eine kürzlich durchgeführte Querschnittsstudie unter Jugendlichen in Nigeria zeigte eine signifikant höhere Prävalenz von Akne bei Schülern, die über einen täglichen Verzehr von gebratenem Rindfleisch berichteten (8). Um eine evidenzbasierte Aussage für die westliche Bevölkerung treffen zu können, müssen weitere Studien durchgeführt werden.

Ernährung

In Bezug auf schützende Ernährungsfaktoren zeigen neuere Studien, dass eine Ernährung, die reich an n-3 mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist, zu einem Rückgang der Entzündung in Akneläsionen führt (9). Daher wird eine gemüse-und fischreiche Ernährung empfohlen. Weitere Empfehlungen zur Bekämpfung der Akne-Ursachen umfassen die Diagnose und Behandlung von assoziierten Syndromen wie dem polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS). Bei Patientinnen mit PCOS tritt Akne klassischerweise als Zeichen von Hyperandrogenismus neben anderen Ursachen auf. Da neuere Beobachtungen auf erhöhte Spiegel von Bisphenol A in biologischen Flüssigkeiten von Frauen mit PCOS und dessen Rolle in der Pathogenese von Hyperandrogenismus und Hyperinsulinämie hinweisen (10), bleibt unklar, ob Bisphenol A auch eine Rolle in der Pathogenese von Akne spielen könnte.

Wie wird Akne behandelt?

Zu den therapeutischen Strategien gehören sowohl die topische als auch die systemische Behandlung der Akne. Die Behandlung sollte schnell nach der Diagnose begonnen werden, um Narbenbildung zu vermeiden. Eine wichtige Säule der kosmetischen Behandlung der seborrhoischen Haut ist die gründliche, aber schonende Reinigung der Haut, denn zu aggressive Reinigungsmaßnahmen können zu einer Verschlimmerung der Seborrhoe führen. Gut geeignete Formulierungen zur Pflege der seborrhoischen Haut sind meist Öl-in-Wasser-Emulsionen. Um Akne durch Make-up-Produkte (Acne cosmetica) bei Personen mit seborrhoischer Haut zu vermeiden, sollten Wasser-in-Öl-Emulsionen und Salben vermieden werden. Deshalb ist die Auswahl der Hautpflegeprodukte entscheidend. Nicht nur die Formulierung, sondern auch die Inhaltsstoffe spielen eine entscheidende Rolle.

Akne: Welche Inhalte sollte die Hautpflege enthalten?

  • Zink: Zink zeichnet sich durch seine antioxidativen, entzündungshemmenden, anti-pigmentierenden und antimikrobiellen Eigenschaften aus(11). Es wirkt auch als physikalischer Sonnenschutz, wodurch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer postinflammatorischen Hyperpigmentierung verringert wird.
 
  • Portulak: wird auch als Portulaca oleracea bezeichnet und ist bekannt für seine entzündungshemmende und hydratisierende Wirkung (12).
 
  • Albatrellus ovinus: Der Extrakt aus dem terrestrischen Pilz, der im westlichen Nordamerika und Nordeuropa vorkommt, führt zu einer Reduktion von Rötungen und Mikrozirkulation (13).
 
  • Panthenol (Provitamin B5), Tocopherol (Vitamin E), Niacinamid (Vitamin B3): Viele Studien haben die positive Wirkung dieser Inhaltsstoffe gezeigt. In einer großen randomisierten Studie mit über 200 Teilnehmern mit dunkler Haut führte die tägliche Anwendung einer Panthenol-haltigen Lotion in Kombination mit Niacinamid und Tocopherolacetat über einen Zeitraum von sechs Wochen zu einer signifikanten Reduktion der Hautpigmentierung, einer verbesserten Gleichmäßigkeit des Hauttons sowie einer Verbesserung der Hauttextur (14, 15).

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Behandlung von zu Akne neigender Haut ein integraler Bestandteil eines abgerundeten und gesunden Lebensstils ist. Die richtige Hautpflege wirkt entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend und ist entscheidend, um unnötige Irritationen zu vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Akne im Spätstadium

Akne, welche auch als Akne inversa bezeichnet wird, stellt eine der häufigsten Hauterkrankungen in der Dermatologie dar. Unbehandelt breitet sich die Akne inversa weiter aus und entwickelt sich zu einer chronisch-entzündlichen Krankheit. In diesem Artikel wirst Du erfahren, was Akne inversa begünstigt und wie Akne inversa am effektivsten behandelt wird.

Weiterlesen »

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis, auch bekannt als atopisches Ekzem, ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Es tritt vorwiegend im Kindesalter auf und neigt dazu, sich in der Pubertät zu bessern. Obwohl sich die Symptomkonstellation im Erwachsenenalter ändert, tritt die atopische Dermatitis immer noch als chronisch wiederkehrende Erkrankung auf, die durch Juckreiz, trockene Haut und Lichenifikation gekennzeichnet ist.

Weiterlesen »

Die Kunst des Peelings

Gesichtspeelings sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden - und das zu Recht, denn ein richtig gewähltes und durchgeführtes Peeling verbessert nicht nur das Aussehen der Haut, sondern fördert auch die Zellerneuerung und kann so die Elastizität der Haut opimieren. Das Ziel der Behandlung liegt in der Entfernung von Hautunreinheiten und der Verfeinerung des Hauttons durch die Reduzierung der Größe und Sichtbarkeit der Hautporen. Das Ergebnis ist eine straffere, reinere und sichtbar erfrischte Haut.

Weiterlesen »

Literaturverzeichnis

1. Bhate K, Williams HC. Epidemiology of acne vulgaris. Br J Dermatol 2013; 168: 474-85.

2. Wolkenstein P, Grob JJ, Bastuji-Garin S, et al. French people and skin diseases: results of a survey using a representative sample. Arch Dermatol 2003; 139: 1614-9.

3. Zouboulis CC. Acne vulgaris. Hautarzt 2014 65: 733–750.

4. Michael Landthaler, Thomas Ruzicka, Walter Burgdorf, Gerd Plewig. Braun Falco’s Dermatology. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 2011.

5. Jean L. Bolognia , Julie V. Schaffer , Lorenzo Cerronia. Dermatology. 4th Edition. Elsevier.

6. Bowe WP, Joshi SS, Shalita AR. Diet and acne. J Am AcadDermatol 2010; 63: 124-41.

7. Cordain L, Lindeberg S, Hurtado M, et al. Acne vulgaris: a disease of Western civilization. Arch Dermatol 2002; 138: 1584-90.

8. Okoro EO, Ogunbiyi AO, George AO, Subulade MO. Association of diet with acne vulgaris among adolescents in Ibadan, southwest Nigeria.Int J Dermatol. 2016 Sep; 55(9): 982-8.

9. Melnik BC. Linking diet to acne metabolomics, inflammation, and comedogenesis: an update. ClinCosmetInvestigDermatol. 2015 Jul 15; 8: 371-88.

10. Rutkowska A, Rachon D.Bisphenol A (BPA) and its potential role in the pathogenesis of the polycystic ovary syndrome (PCOS).GynecolEndocrinol. 2014 Apr 30;(4):260-5.

11. Abendrot M, Kalinowska-Lis U. Zinc-containing compounds for personal care applications. Int J Cosmet Sci. 2018 Aug; 40 (4): 319-327.

12. Zhao H, Li S, Luo F, Tan Q, Li H, Zhou W. Portulacaoleracea L. aidscalcipotriol in reversing keratinocyte differentiation and skin barrier dysfunction in psoriasist hrough inhibition of the nuclearfactorκBsignalingpathway.ExpTher Med. 2015 Feb 9(2): 303-310.

13. Hettwer S, Bänziger S, Suter B, Obermayer B.Grifolin derivatives fromAlbatrellusovinusas TRPV1 receptorblockersforcosmeticapplications.Int J CosmetSci. 2017 Aug 39(4): 379-385.

14. Proksch E, de Bony R, Trapp S, Boudon S.Topicaluseofdexpanthenol: a 70th anniversaryarticle.J DermatologTreat. 2017 Dec 28 (8): 766-773.